Malen für die Bienen

Aufruf an Kindergarten- und Grundschulkinder


Um einen Beitrag für mehr Artenvielfalt und gegen das Insektensterben zu leisten, legt die Stadt Lennestadt in Kürze auf städtischen Grünflächen Blumenwiesen als Nahrungsbiotope für verschiedene Bienenarten, Hummeln, Schmetterlinge und andere Insekten an.

„Großflächige Bienenweiden werden z.B. an der ehemaligen Hauptschule in Elspe und im TalVital in Saalhausen angelegt - aber auch kleinere Flächen wie beispielsweise im Park in Langenei, am Sportplatz in Bonzel oder am Straßenrand in Kirchveischede werden mit Blumensamen eingesät. Gerne dürfen viele Bürger diesem guten Beispiel folgen“, motiviert Bürgermeister Stefan Hundt zum Mitmachen. Saatgut für insektenfreundliche Blühinseln gibt es im örtlichen Fachhandel.

Damit diese insektenfreundlichen Blühinseln auch als solche erkannt werden, sollen bunte Schilder mit dem Wort „Bienenweide“ darauf hinweisen.

Aus diesem Grund schreibt die Stadt Lennestadt einen Malwettbewerb für alle Kindergarten- und Grundschulkinder aus, bei dem es viele tolle Überraschungs-Preise zu gewinnen gibt. Die schönsten Bilder werden mit Namen als Schilder für die Wiesen aufgestellt.

Dr. Svendja Vormstein, Umweltschutzbeauftragte der Stadt Lennestadt: „Macht mit, schnappt Euch Eure Stifte! Nutzt die freie Zeit! Seid kreativ und malt ein buntes Bild, das zeigt, dass diese Blumenwiese insektenfreundlich ist. Bitte legt Eurem Bild einen Zettel mit Eurem Namen, Alter und Adresse bei und achtet auf die Malvorgaben.“

Die „Meisterwerke“ können bis zum 30.04.2020 entweder per Post geschickt oder am Briefkasten im Rathaus eingeworfen werden - wenn möglich ohne Knicken.

Hier die Adresse:
Stadt Lennestadt Umweltschutzbeauftragte Dr. Svendja Vormstein
Thomas-Morus-Platz 1
57368 Lennestadt

Die Malvorlage/-vorgabe kann auf der Homepage der Stadt Lennestadt www.lennestadt.de/Aktuelles heruntergeladen werden.

Wichtig ist, das DINA4-Blatt quer zu bemalen und oben links ca. 18 x 4,5 cm frei zu lassen sowie unten rechts ca. 16 x 1,5 cm frei zu lassen für den späteren Schildertext.
Bei Rückfragen wendet Euch bitte an Dr. Svendja Vormstein, Telefon 02723/608-104 oder Sabine Gerken, Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 02723/608-237, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.